Barrierefreie Darstellung
Logo Kanton Luzern
WWW.STEUERN.LU.CH
 Suche
 Steuerbuch
 Band 2
 Abkürzungsverzeichnis
 Unternehmenssteuerrecht
 Besteuerung von ein-fachen Gesellschaften, Kollektiv- und Kommanditgesellschaften
 Selbständige Erwerbstätigkeit
 Bewertung der Naturalbezüge
 Kapitalgewinne
 Überführung von Geschäftsliegenschaften ins Privatvermögen
 Landwirtschafliche Buchhaltung bzw. Aufzeichnungspflicht
 Lidlohn
 Einkommen aus un- beweglichem Vermögen
 Mietwert
 Wohnrecht / Dienstbarkeiten
 Veräusserung von Milchkontingenten
 Darlehen der Stiftung zur Erhaltung von bäuer- lichen Familienbetrieben
 Wertberichtigungen / Abschreibungen von Land und Wald
 Bewertung des beweg- lichen Vermögens
 Kapitalgewinne von landwirtschaftlichen Liegenschaften
 Liegenschaftsrechnung
 Schäden des Sturms "Lothar"
 Entschädigungen für Naturwaldreservate
 Stilllegungsbeiträge
 Umschulungsbeihilfen
 Strom-Durchleitungsrechte CKW
 Feuerbrandschäden
 Sozialversicherungsbeiträge
 Betreuung von Pflegekindern
 Umstrukturierungen nach Inkrafttreten des Fusionsgesetzes
 Versicherungsprämien bei selbständiger Erwerbstätigkeit
 Geschäftsmässig begründeter Aufwand
 Abschreibungen
 Gesetzliche Rückstellung
 Usanzmässige Rückstellungen
 Einzelfallbeurteilungen von Rückstellungen
 Ersatzbeschaffungen
 Ersatzbeschaffungen Landwirtschaft
 Verlustverrechnung und Sanierungen
 Steuer- und Bemessungsperiode bei juristischen Personen
 Steuerbefreiung Kanton / Gemeinden
 Steuerbefreiung von Einrichtungen der beruflichen Vorsorge
 Steuerbefreiung juristischer Personen
 Steuerbefreiung der Kirchgemeinden
 Steuerbefreiung der Stifte, Klöster und privater kirchlicher Institutionen
 Rückstellungen von Wasserversorgungsträgern
 Rückstellungen von Strassengenossenschaften
 Vereine / Stiftungen / übrige juristische Personen
 Beteiligungsgesellschaften
 Holdinggesellschaften
 Verwaltungsgesellschaften
 Verdecktes Eigenkapital
 Minimalsteuer
 Höchstbelastung von Korporationsgemeinden
 Quellensteuern
 Verfahren
 Steuerausscheidung
 Feedback
 Steuern
 Steuerbuch Band 1 Band 2 Band 2a Band 3 Band 4
Seite drucken
 Weisungen StG § 25 Nr. 5.3 

Einkommen aus unbeweglichem Vermögen

1. Mietwert

Bei der Berechnung des Mietwertes von selbstgenutztem Wohnraum wird nur die Betriebsleiterwohnung, also ohne Angestelltenräume, einbezogen. Ebenfalls nicht in den Mietwert einbezogen werden die mit einem Wohnrecht belasteten Räume. Als direkte Folge dieser Berechnung können beim Abzug der Naturallöhne nur die Kosten ohne Angestelltenräume in Abzug gebracht werden. Der Mietwert der Betriebsleiterwohnung darf nicht herabgesetzt werden, wenn die Betriebsleiterfamilie während der Alpzeit abwesend ist.

1.1 Mietwertansätze landwirtschaftliche Betriebswohnungen ab 2008

  Mietwert-Ansatz (100%) pro Punkt und Raumeinheit (gemäss Schatzungsprotokoll)
Wohnraum landwirtschaftlicher Mietwert

Für Betriebe mit
mindestens 0.8 SAK

und

für Betriebe mit 0.79 SAK bis
0.50 SAK und Anteil
Erwerbseinkommen
Landwirtschaft
> 50%
nichtlandwirtschaftlicher Mietwert

Für Betriebe unter
0.50 SAK

und

für Betriebe mit 0.79 SAK
bis 0.50 SAK und Anteil Erwerbs-
einkommen Landwirtschaft
< 50%
Beurteilung Bauzustand /
Erneuerung (gemäss
Schatzungsprotokoll)
  Gemeinden
Gruppe 1
Gemeinden
Gruppe 2
Gemeinden
Gruppe 3
Gemeinden
Gruppe 4
schlecht Fr. 9.15 Fr. 11.00 Fr. 13.00 Fr. 15.00 Fr. 17.00
mittel Fr. 10.17 Fr. 13.00 Fr. 15.00 Fr. 17.00 Fr. 19.00
gut Fr. 11.18 Fr. 15.00 Fr. 17.00 Fr. 19.00 Fr. 21.00
sehr gut Fr. 12.20 Fr. 17.00 Fr. 19.00 Fr. 21.00 Fr. 23.00

Von den Mietwerten sind 70 Prozent steuerbar. Wohnrechtsberechtigte versteuern den landwirtschaftlichen Mietwert zu 100 Prozent. Für Verpächter/innen gelten nichtlandwirtschaftliche Mietwertansätze.
SAK = Standardarbeitskraft nach Art. 3 der landwirtschaftlichen Begriffsverordnung (SR 910.91).
Anteil Erwerbseinkommen Landwirtschaft: Landwirtschaftliches Einkommen ohne Liegenschaftsrechnung und ohne Nebengewerbe.

Gemeinden: Gruppen 2008

Gemeinden Gruppe 1:
Doppleschwand, Ebersecken, Entlebuch, Escholzmatt, Gunzwil, Hämikon, Hasle, Luthern, Ohmstal, Romoos, Schlierbach, Ufhusen

Gemeinden Gruppe 2:
Aesch, Alberswil, Altbüron, Altishofen, Altwis, Ballwil, Beromünster, Buchrain, Büron, Buttisholz, Dagmersellen, Dierikon, Egolzwil, Emmen, Ermensee, Ettiswil, Fischbach, Flühli, Gelfingen, Gettnau, Geuensee, Grossdietwil, Grosswangen, Hergiswil, Hitzkirch, Hohenrain, Honau, Inwil, Knutwil, Lieli (ab 2007 bei Hohenrain), Littau, Marbach, Mauensee, Meierskappel, Menznau, Müswangen, Nebikon, Neudorf, Pfaffnau, Pfeffikon, Reiden, Rickenbach, Roggliswil, Römerswil, Ruswil, Schenkon, Schötz, Schüpfheim, Sulz, Sursee, Triengen, Wauwil, Werthenstein, Wikon, Willisau, Winikon, Wolhusen, Zell

Gemeinden Gruppe 3:
Adligenswil, Ebikon, Eich, Eschenbach, Gisikon, Hildisrieden, Hochdorf, Horw, Kriens, Luzern, Malters, Mosen, Neuenkirch, Nottwil, Oberkirch, Rain, Retschwil, Root, Rothenburg, Schongau, Schwarzenberg, Sempach, Vitznau

Gemeinden Gruppe 4:
Greppen, Meggen, Udligenswil, Weggis

Gemeinden: Gruppen 2009

Gemeinden Gruppe 1:
Doppleschwand, Ebersecken, Entlebuch, Escholzmatt, Beromünster (Gemeindeteil Gunzwil), Hitzkirch (Gemeindeteil Hämikon), Hasle, Luthern, Ohmstal, Romoos, Schlierbach, Ufhusen

Gemeinden Gruppe 2:
Aesch, Alberswil, Altbüron, Altishofen, Altwis, Ballwil, Beromünster (ohne Gemeindeteil Gunzwil), Buchrain, Büron, Buttisholz, Dagmersellen, Dierikon, Egolzwil, Emmen, Ermensee, Ettiswil, Fischbach, Flühli, Gettnau, Geuensee, Grossdietwil, Grosswangen, Hergiswil, Hitzkirch (ohne Gemeindeteile Hämikon, Mosen und Retschwil), Hohenrain, Honau, Inwil, Knutwil, Littau, Marbach, Mauensee, Meierskappel, Menznau, Nebikon, Neudorf, Pfaffnau, Pfeffikon, Reiden, Rickenbach, Roggliswil, Römerswil, Ruswil, Schenkon, Schötz, Schüpfheim, Sursee, Triengen, Wauwil, Werthenstein, Wikon, Willisau, Winikon, Wolhusen, Zell
   

Gemeinden Gruppe 3:
Adligenswil, Ebikon, Eich, Eschenbach, Gisikon, Hildisrieden, Hitzkirch (Gemeindeteile Mosen und Retschwil), Hochdorf, Horw, Kriens, Luzern, Malters, Neuenkirch, Nottwil, Oberkirch, Rain, Root, Rothenburg, Schongau, Schwarzenberg, Sempach, Vitznau

Gemeinden Gruppe 4:
Greppen, Meggen, Udligenswil, Weggis

Gemeinden: Gruppen 2010 bis 2012

Gemeinden Gruppe 1:
Doppleschwand, Ebersecken, Entlebuch, Escholzmatt, Beromünster (Gemeindeteil Gunzwil), Hitzkirch (Gemeindeteil Hämikon), Hasle, Luthern, Ohmstal, Romoos, Schlierbach, Ufhusen

Gemeinden Gruppe 2:
Aesch, Alberswil, Altbüron, Altishofen, Altwis, Ballwil, Beromünster (ohne Gemeindeteil Gunzwil), Buchrain, Büron, Buttisholz, Dagmersellen, Dierikon, Egolzwil, Emmen, Ermensee, Ettiswil, Fischbach, Flühli, Gettnau, Geuensee, Grossdietwil, Grosswangen, Hergiswil, Hitzkirch (ohne Gemeindeteile Hämikon, Mosen und Retschwil), Hohenrain, Honau, Inwil, Knutwil, Luzern (Gemeindeteil Littau), Marbach, Mauensee, Meierskappel, Menznau, Nebikon, Neudorf, Pfaffnau, Pfeffikon, Reiden, Rickenbach, Roggliswil, Römerswil, Ruswil, Schenkon, Schötz, Schüpfheim, Sursee, Triengen, Wauwil, Werthenstein, Wikon, Willisau, Winikon, Wolhusen, Zell

Gemeinden Gruppe 3:
Adligenswil, Ebikon, Eich, Eschenbach, Gisikon, Hildisrieden, Hitzkirch (Gemeindeteile Mosen und Retschwil), Hochdorf, Horw, Kriens, Luzern (ohne Gemeindeteil Littau), Malters, Neuenkirch, Nottwil, Oberkirch, Rain, Root, Rothenburg, Schongau, Schwarzenberg, Sempach, Vitznau

Gemeinden Gruppe 4:
Greppen, Meggen, Udligenswil, Weggis

Gemeinden: Gruppen ab 2013

Gemeinden Gruppe 1:
Beromünster (Gemeindeteil Gunzwil), Doppleschwand, Ebersecken, Entlebuch, Escholzmatt-Marbach (Gemeindeteil Escholzmatt), Hitzkirch (Gemeindeteil Hämikon), Hasle, Luthern, Romoos, Schlierbach, Schötz (Gemeindeteil Ohmstal), Ufhusen
   

Gemeinden Gruppe 2:
Aesch, Alberswil, Altbüron, Altishofen, Altwis, Ballwil, Beromünster (ohne Gemeindeteil Gunzwil), Buchrain, Büron, Buttisholz, Dagmersellen, Dierikon, Egolzwil, Emmen, Ermensee, Escholzmatt-Marbach (Gemeindeteil Marbach), Ettiswil, Fischbach, Flühli, Gettnau, Geuensee, Grossdietwil, Grosswangen, Hergiswil, Hitzkirch (ohne Gemeindeteile Hämikon, Mosen und Retschwil), Hohenrain, Honau, Inwil, Knutwil, Luzern (Gemeindeteil Littau), Mauensee, Meierskappel, Menznau, Nebikon, Pfaffnau, Reiden, Rickenbach, Roggliswil, Römerswil, Ruswil, Schenkon, Schötz (ohne Gemeindeteil Ohmstal), Schüpfheim, Sursee, Triengen, Wauwil, Werthenstein, Wikon, Willisau, Wolhusen, Zell

Gemeinden Gruppe 3:
Adligenswil, Ebikon, Eich, Eschenbach, Gisikon, Hildisrieden, Hitzkirch (Gemeindeteile Mosen und Retschwil), Hochdorf, Horw, Kriens, Luzern (ohne Gemeindeteil Littau), Malters, Neuenkirch, Nottwil, Oberkirch, Rain, Root, Rothenburg, Schongau, Schwarzenberg, Sempach, Vitznau

Gemeinden Gruppe 4:
Greppen, Meggen, Udligenswil, Weggis

Die Standardarbeitskräfte (SAK) werden nach den folgenden Faktoren berechnet: (Art. 3 Landwirtschaftliche Begriffsverordnung (LBV, SR 910.91), gültig ab 1.1.2004)

a)      Landwirtschaftliche Nutzungsfläche LN              
  1. LN ohne Spezialkulturen 0.028   SAK   pro ha
  2. Speziakulturen 0.300   SAK   pro ha
  3. Terrassenreben 1.000   SAK   pro ha
           
b) Nutztiere          
  1. Milchkühe, Milchschafe, Milchziegen 0.043   SAK   pro GVE
  2. Mastschweine, Remonten über 25 kg und abgesetzte Ferkel 0.007   SAK   pro GVE
  3. Zuchtschweine 0.040   SAK   pro GVE
  4. andere Nutztiere 0.030   SAK   pro GVE
           
c) Zuschläge          
  1. für Hanglagen im Berggebiet und in der Hügelzone (18-35% Neigung) 0.015   SAK   pro ha
  2. für Steillagen im Berggebiet und in der Hügelzone (mehr als 35% Neigung) 0.030   SAK   pro ha
  3. für den biologischen Landbau Faktoren nach Bst. a plus 20%  
  4. für Hochstamm-Feldobstbäume 0.001   SAK   pro Baum

1.2 Privatanteil Pachtzins

vgl. LU StB Weisungen StG § 25 Nr. 2 Ziff. 2.2.4.

1.3 Mietwert von Sömmerungsbetrieben

Der Mietwert von Sömmerungsbetrieben kann direkt dem Schatzungsformular "Wohnräume von Sömmerungsbetrieben und Anbauten" entnommen werden. Der Mietwert berücksichtigt die kurze Nutzungsdauer. Er darf nicht im Verhältnis der Alpzeit herabgesetzt werden.

1.4 Angestellten Wohnungen

Der Mietwert der Angestelltenwohnung wird nach nichtlandwirtschaftlichen Mietwertansätzen berechnet und ist zu 100% zu versteuern.

1.5 Mietwert Nebengebäude

Als Nebengebäude gelten Scheunen, Garagen, Ökonomiegebäude, Freizeitlokale, Viehställe, Hofdüngerlager, Bienenhäuser etc.

Nebengebäude bei selbständiger Erwerbstätigkeit
Der Mietwert der Nebengebäude ist Ertrag der Liegenschaftsrechnung und Aufwand der Erfolgsrechnung. Der Mietwert muss nicht zwingend ermittelt werden. Die effektiven Unterhaltskosten werden abgezogen.

Nebengebäude bei privater Nutzung
Die Mietwerte sind seit 2006 auf den Schatzungsanzeigen aufgeführt. Steuerbar sind 70%. Der Abzug der Unterhaltskosten richtet sich nach dem Hauptgebäude: Der Abzug der Pauschale oder der Abzug der effektiven Unterhaltskosten sind möglich. Ist die Liegenschaft zu mehr als 20% geschäftlich genutzt, sind zwingend die effektiven Unterhaltskosten nachzuweisen.
     

Beispiel: mehr als 20% geschäftliche Nutzung

Mietwert Wohnung Fr. 12'000.--
Mietzins Studio Fr.   9'600.--
Mietwert Schweinescheune Fr.   6'400.--
Total Fr. 28'000.--
Anteil Schweinescheune 22,9%

Geschäftliche Nutzung mehr als 20%: Der Nachweis der effektiven Gebäudeunterhaltskosten ist zwingend.

Seite drucken Nach oben